200 Millionen Euro gegen den Gestank

200 Millionen Euro gegen den Gestank

Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung bietet Lwiw Hilfe an.

65
0
Ukraine Nachrichten EBRD Lwiw
Lwiw hat ein massives Müllproblem

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung erwägt der westukrainischen Stadt Lwiw einen Kredit in Höhe von 200 Millionen Euro auszuzahlen. Mit den Geldmitteln soll das Abfallproblem in der Metropole geklärt werden, das durch den Brand der zentralen Mülldeponie entstanden ist. Seitdem stinkt es teilweise zum Himmel.

In Lwiw stinkt es – und das gewaltig. Nachdem im letzten Jahr die zentrale Mülldeponie der Stadt in der Westukraine in Flammen aufging, stapelten sich in den letzten Monaten Hausmüll und Unrat meterhoch in den Straßen.

Und nicht nur das: LKW-Fahrer verstreuen den Müll illegal im ganzen Land. Nahezu täglich laufen im ukrainischen Fernsehen Beiträge, auf denen wahre Berge von Unrat aus Lwiw überall im Land verteilt zu sehen sind. Das sorgt natürlich für Proteste, geändert hat sich seither aber recht wenig. Das könnte sich bald ändern.

EBRD erwägt Hilfe bei Müllproblem

Ukraine Nachrichten EBRD Lwiw
Übervolle Container… in Lwiw Normalzustand

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) will sich das Elend offenbar nicht länger tatenlos mit anschauen und erwägt daher, der ukrainischen Metropole einen Kredit in Höhe von 200 Millionen Euro zu gewähren. Das meldete der EBRD-Berater Anton Usov auf Facebook.

Demnach könnte sich die Bank vorstellen, den Bau von Anlagen zur Müllsortierung zu finanzieren. Auch die Möglichkeit des Wiederaufbaus der zerstörten Mülldeponie sowie die Errichtung einer Kompostierungsanlage werden aktuell in Erwägung gezogen.

Zur Startseite

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.