Balaklia: Das Leben ist wieder sicher

Balaklia: Das Leben ist wieder sicher

Das Leben in Balaklia und Umgebung ist endlich wieder sicher.

53
0
Ukraine Nachrichten NATO Balaklia
Die Menschen in Balaklia können aufatmen

Mitarbeiter des Katastrophenschutzes der Ukraine haben mit Unterstützung der NATO alle Munitionsreste in der Stadt und umliegenden Dörfern geräumt. Die Menschen können somit wieder aufatmen – das Leben ist wieder sicher. Rund 165 Mitarbeiter des Katastrophenschutzes waren an den Aufräumarbeiten nach der Explosion eines Munitionsdepots beteiligt.

Die Menschen in Balaklia können aufatmen: Ihre Stadt und umliegende Dörfer wurden komplett von Munitionsresten befreit. Mitarbeiter des Katastrophenschutzes der Ukraine haben mit Unterstützung der NATO alle Reste von Munition, Granaten und Raketen entsorgt.

„Spezialisten des Katastrophenschutzes haben gefährliche Überbleibsel innerhalb des betroffenen Gebietes beseitigt“, meldete dazu der Pressedienst der Behörde. Etwas 165 Mitarbeiter waren an den Aufräumarbeiten beteiligt. Die Teams hätten rund um die Uhr gearbeitet, heisst es in der Pressemeldung weiter.

Balaklia und Umgebung wieder sicher

Wie Ukraine-Nachrichten in einem Artikel berichtete, war eines der größten Munitionsdepots der Ukraine Ende März aus bislang ungeklärte Ursache explodiert. Vieles deutet auf Sabotage hin, doch auch Fahrlässigkeit kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Eine Frau verlor bei der Katastrophe ihr Leben, viele Personen wurden verletzt.

Durch die Wucht der Explosion wurden Munitionsreste Hunderte von Metern durch die Luft geschleudert und landeten auch in der Kleinstadt Balaklia und in umliegenden Gemeinden. Die NATO hatte umgehend Unterstützung zugesagt, und diese in Form von Finanzmitteln und Spezialisten auch gewährt.

Zur Startseite

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.