Botschafter für die deutsche Sprache

Botschafter für die deutsche Sprache

Ukraine Nachrichten im Gespräch mit der DAAD-Lektorin Regina Uhlen.

627
0
Ukraine Nachrichten Regina Ukhlen
Regina Uhlen arbeitet als DAAD-Lektorin in Odessa

DAAD-Lektoren sind rund um die Erde im Einsatz. Man kann sie als Botschafter für die deutsche Sprache und Kultur bezeichnen. Die meisten von ihnen unterrichten Deutsch als Fremdsprache. Regina Uhlen arbeitet schon seit 3 Jahren als DAAD-Lektorin und erzählt im Interview mit Ukraine- Nachrichten von ihrer Tätigkeit und dem Leben in Odessa

UAN: Regina, DAAD-Lektoren sind über die ganze Welt verstreut. War es ein Zufall, dass du nach Odessa gekommen bist, oder hast du dich für die Ukraine beworben?

RU: Ich habe mich tatsächlich für die Ukraine beworben und freue mich, seit fast drei Jahren in der schönen Stadt Odessa zu leben!

UAN: Was gehört zu deiner Tätigkeit als DAAD-Lektorin?

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) fördert internationale wissenschaftliche Kooperationen auf allen Ebenen des Hochschulbetriebs: zwischen Universitäten, zwischen Lehrenden, zwischen Studierenden. Das Ziel ist der internationale wissenschaftliche Austausch. Deutschland ist ein wichtiges Partnerland für die Ukraine, und die Ukraine ist ein wichtiger Partner für Deutschland.

Ukraine Nachrichten Regina Uhlen
DAAD-Lektorin in Odessa, Ukraine – Foto: UAN

Knapp 10.000 ukrainische Studierende waren 2015/16 an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Zwei Universitäten in Odessa haben gemeinsame Masterprogramme mit deutschen Hochschulen: die Odessa Nationale Ökonomische Universität und die Popov-Akademie für Telekommunikation. An der Metschnikow-Universität und an der Polytechnischen Universität Odessa können jedes Jahr einige Studierende für ein Semester nach Deutschland gehen.

Andere Bildungseinrichtungen in Odessa unterhalten Praktikumskooperationen. Gibt es bereits einen Partner in Deutschland, dann kann man sich beim DAAD um finanzielle Unterstützung von Projekten wie Sommerschulen oder Studienreisen bewerben.

Eine große Rolle spielt außerdem das Stipendienprogramm des DAAD: Studienstipendien, Forschungsstipendien oder Hochschulsommerkurse. Es gibt aktuell 17 verschiedene Stipendienprogramme für die Ukraine. Hier besteht meine Aufgabe in der Beratung der Bewerber, dafür habe ich eine wöchentliche öffentliche Sprechstunde in meinem Büro an der Polytechnischen Universität. Kommen Sie vorbei!

Vor allem aber bin ich, wie du schon richtig sagtest, Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache. Aktuell fördert der DAAD eine Sprachassistentin am Lehrstuhl für Germanistik der Metschnikow-Universität und mich als Lektorin an der Deutschen Technischen Fakultät der Polytechnischen Universität. Wir unterrichten sechs bis acht Doppelstunden pro Woche. Der Unterricht macht mir viel Freude, denn die Studierenden sind neugierig, aufgeschlossen und viele beherrschen die deutsche Sprache bereits auf einem hohen Niveau.

UAN: Du machst also vor allem Unterricht und Stipendienberatung. Führst du auch selbst Projekte durch?

Ja, sehr gerne sogar. Projekte sind wichtig, um sich mit Themen befassen zu können, die nur selten Platz im Lehrplan finden. Im September 2016 habe ich deshalb mit ukrainischen Kollegen an der Odessa Law Academy eine Konferenz zum Thema Migration veranstaltet, ein Thema, das uns alle betrifft.

Ukraine Nachrichten Regina Uhlen
Gute Laune bei der Arbeit in Odessa – Foto: UAN

Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, aus der Ukraine, aus der Türkei und aus den USA. Im Oktober war ich in Rumänien auf einer Konferenz, bei der wir die Frage diskutiert haben, wie Germanistik-Lehrstühle in Osteuropa besser mit deutschsprachigen Unternehmen vor Ort zusammenarbeiten können, um die Studierenden optimal auszubilden.

Im November gab es an der Polytechnischen Universität eine Herbstschule zum Thema ethnische Minderheiten in der Südukraine, mit zwei Referentinnen aus Deutschland. Außerdem fand in Kiew das allukrainische Germanistik-Forum statt, eine Konferenz mit 400 Teilnehmern aus der ganzen Ukraine, organisiert von DAAD und Goethe-Institut.

Auch für 2017 gibt es schon Pläne. Im August und September werden drei DAAD-Sommerschulen nach Odessa kommen. Sie widmen sich folgenden Themen: Energieeffizienz, jüdische Geschichte und Kultur in der Südukraine, Identitätsgestaltung.

Eine weitere Sommerschule mit Studierenden aus Odessa wird in Kiew stattfinden, das Thema ist Fachsprache Technik. Außerdem findet 2017/18 das deutsch-ukrainische Sprachenjahr statt, organisiert von der Deutschen Botschaft Kiew, dem Goethe-Institut und dem DAAD. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren!

UAN: Zum Schluss eine persönliche Frage: Wie fühlst du dich in der Ukraine? Hast du hier Freunde gefunden?

RU: Ich fühle mich wohl in der Ukraine und habe mich trotz kleiner anfänglicher Schwierigkeiten hier sehr gut eingelebt. Odessa ist schön und hat viel zu bieten. Außerdem kenne ich inzwischen viele Menschen, mit denen ich gerne zusammen bin. Neue Kontakte zu knüpfen ist sehr wichtig. Je mehr nette Leute man kennt, desto schneller fühlt man sich heimisch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.