Das Schwarze Meer ist blau

Das Schwarze Meer ist blau

Das Schwarze Meer ist blau, doch woher hat es dann seinen Namen?

183
0
Ukraine Nachrichten Schwarzes Meer
Woher hat das Schwarze Meer seinen Namen?

Einige werden es vermutlich bereits geahnt haben: Das Schwarze Meer erstrahlt in Wirklichkeit in einem satten Blau. Wie es trotz der durchaus offensichtlichen Farbe zu seinem Namen gekommen ist, wird der vorliegende Artikel klären. Das Binnenmeer liegt zwischen Südosteuropa, Osteuropa und Vorderasien und ist über Bosporus und Dardanellen mit dem östlichen Mittelmeer verbunden.

Auf Geschichte und wissenschaftliche Aspekte wird Ukraine-Nachrichten.com in späteren Artikel eingehen, heute soll es ausschließlich um die Namensgebung gehen. Um die ranken sich nämlich allerhand Spekulationen.

Woher hat das Schwarze Meer seinen Namen?

Das Schwarze Meer ist trübe, hat nur etwa die Hälfte des Salzgehaltes bekannter Meere und überhaupt, der zu groß geratene Tümpel ist für allerlei Überraschungen gut. Wo kann man schon Frösche, Wasserschlangen und Delfine fröhlich um die Wette schwimmen sehen?

Schwarzes Meer – da wird ein Großteil unser Leserschaft vermutlich sofort an Schwarzerde und somit an die Ukraine denken. Das ist gut so, immerhin hat das osteuropäische Land eine wunderschöne Schwarzmeerküste, mit dem Namen hat das allerdings nichts zu tun. Und auch die fruchtbare Schwarzerde diente nicht als Vorlage bei der Namensfindung.

Schwarzerde hat damit nichts zu tun

Die Wissenschaft kennt derzeit zwei Herleitungen des Namens, von denen sich die erste auf die konkrete Beobachtung der trüben, teilweise schwarzen Färbung des Wassers bezieht, die vor allem im Sediment sichtbar ist. Diese geht laut der Wikipedia auf sulfatreduzierende Bakterien zurück, die durch ihre chemische Aktivität Schwefelwasserstoff aus Sulfat bilden.

Ukraine Nachrichten Schwarzes Meer
Das Schwarze Meer am Abend – Foto: UAN

Im Zusammenspiel mit Eisenionen bilden sich dadurch Eisensulfide. Analog zu dieser Erklärung kann vermutlich der Name des Roten Meeres von den dort lebenden Rotalgen abgeleitet werden. Es gibt allerdings auch eine andere Deutung.

In der Geschichte finden sich Anhaltspunkte

Dies befasst sich mit den Ursprüngen des Namens und meint diese in der Geschichte gefunden zu haben. Als die Osmanen Anatolien erobert hatten, mussten sie eine Bezeichnung für das Binnenmeer finden, über das sie nun recht viel Einfluss gewonnen hatten.

Sie schauten daher flott den kolonisierenden Genuesern und Venezianern über die Schulter. Diese hatten das Meer „Mare Maggiore“ genannt, was als „Großes Meer“ übersetzt werden kann. Im Türkischen wurde daraus „Kara Deniz“, wobei „kara“ schon damals nicht nur groß, sonders eben auch finster und trüb bedeuten konnte.

Die Osmanen haben es wohl getan

Die Zeit schritt voran und früher oder später sparte man sich trüb und machte kurzerhand aus dem „großen Meer“ ein „finsteres Meer“. Die Machtverhältnisse in der Region änderten sich in den folgenden Jahrhunderten häufig und als Bulgaren, Russen und Ukrainer mit der Namensgebung an der Reihe waren, verwandelten sie salopp „finster“ in „schwarz“, womit der uns bekannte Name gebildet war.

Auch eine weitere Erklärung setzt bei den Osmanen an, die früher Himmelsrichtungen mit Farben bezeichneten. Schwarz stand für Norden, was zweifellos der Richtung entspricht, in der sich das Schwarze Meer von der Türkei aus betrachtet befindet.

Lesetipp: Schwarzerde – das Gold der Ukraine

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.