Die reichen Mächtigen der Ukraine

Die reichen Mächtigen der Ukraine

60
0
Ukraine Nachrichten Petro Poroschenko
Finanzstatus von Politikern sorgt für Wirbel

Medien und soziale Netzwerke in der Ukraine in Aufregung: Mehr als 100.000 Regierungsmitglieder und Beamte haben einem neuen Gesetz Folge geleistet und ihre Vermögensverhältnisse offengelegt.

Wie die Frankfurter Allgemeine berichtet, ist der Reichste von ihnen Präsident und Unternehmer Petro Poroschenko. Der Staatschef gab im Internet bekannt, dass er umgerechnet 23,7 Millionen Euro bei Banken in der Ukraine habe sowie mehr als hundert Unternehmen in mehreren Ländern zu besitzen, darunter auch in Russland.

Die „e-declaration“ in der Ukraine 2017

Die ukrainische Wochenzeitung „Nowoje Wremja“ will sogar wissen, dass sich das Vermögen von Petro Poroschenko auf insgesamt 867 Millionen Euro belaufe. Das würde ihn zum viertreichsten Mann der Ukraine machen.

Der monatliche Mindestlohn in dem Land liegt bei umgerechnet 51 Euro, das Durchschnittseinkommen bei umgerechnet 172 Euro. Wie die Frankfurter Allgemeine zudem berichtet, deklarierte Regierungschef Wolodimir Groisman unter anderem 913.000 Euro in bar und neun Luxusuhren.

Voraussetzung für Hilfszahlungen des IWF

Innenminister Arsen Awakow besitzt nach eigenen Angaben drei Wohnungen mit bis zu 657 Quadratmeter Wohnfläche, einen Weinkeller mit 750 Flaschen und eine Kunstsammlung mit einem echten Gemälde von Pablo Picasso. Erstaunen herrscht in den Medien auch über Regierungsmitglied Anatoliy Matvienko, der in der Erklärung angab, eine eigene Kirche zu besitzen.

Das entsprechende Gesetz hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) der Regierung in Kiew zur Auflage gemacht, um neue Hilfsgelder für das Land zu erhalten. Es gilt als Beitrag zum Kampf gegen Korruption und Transparenz.

Zur Startseite

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.