Ukraine sucht neue Märkte in Asien

Ukraine sucht neue Märkte in Asien

Die Getreideexporteure der Ukraine wollen verstärkt auf die Märke Asiens setzen.

46
0
Ukraine Nachrichten Getreide Export
Die Zukunft liegt auch in Asien

Die Getreideexporteure der Ukraine wollen künftig verstärkt auf die Märke Asiens setzen. Derart soll die Exportmenge von Mais, Gerste & Co. innerhalb von drei bis fünf Jahren um rund ein Drittel gesteigert werden. China, Indien, Vietnam und Indonesien könnten sich dabei als lukrative Zukunftsmärkte erweisen.

Die Landwirtschaft der Ukraine boomt. Die Getreideexporteure des osteuropäischen Landes wollen daher verstärkt auch auf Märkte in Asien setzen. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in China, Indien, Vietnam und Indonesien könnten sich diese Märkte als außerordentlich gewinnbringend erweisen.

Der Vorsitzende der ukrainischen Vereinigung der Getreidewirtschaft, Mykola Gorbachov, hält Steigerungen der Exportmengen um rund ein Drittel für realistisch, berichtet das Nachrichtenportal UNIAN unter Berufung auf eine Meldung von BlackSeaGrain.

Asiatische Märkte mit viel Potential

Ukraine Nachrichten Landwirtschaft
Ukrainische Landwirtschaft mit starken Zahlen

Dazu will die Landwirte der Ukraine die Qualität des angebauten Getreides weiter erhöhen, um derart die qualitativen Voraussetzungen für die Erschließung der Märkte in Asien zu schaffen. Auch eventuelle Schädlinge und Krankheiten sollen künftig besser bekämpft werden.

In der Vergangenheit waren Westeuropa, der Mittlere Osten und Nord Afrika die bevorzugten Exportländer für ukrainisches Getreide. „Wir müssen neue Märkte auf der ganzen Welt erschließen“, erklärte Gorbachov auf einer Konferenz in Kiew und ergänzte, dass die Landwirte des Landes sich dazu noch weiter internationalen Standards annähern sollten.

Zur Startseite

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fragen oder ergänzende Meinungen zu dem Thema? Dann freuen wir uns auf konstruktive Kommentare. Informationen zu der Kommentarfunktion auf Ukraine Nachrichten können in der Netiquette nachgelesen werden.

Das Thema „Ukraine“ polarisiert - wir bitte daher die Hinweise und Regeln zu beachten.